Endlich wieder muggen

Nach einigen Monaten Coronaabstinenz traf sich „Die letzte Band der Welt“ am Schloss zum öffentlichen Musizieren. Wir packten die Anlage aus, spielten und die Leute kamen und lauschten. Einige blieben und hörten bis zum Verklingen des letzten Tons zu. Doch unser Publikum hielt den gebotenen Abstand untereinander und zu uns ein. Das war zugegebenermaßen eine ungewohnte Situation für uns.

Die abendliche Sonne schien, die Stimmung war gut und gelassen. Wir hatten Spaß und freuten uns, endlich wieder auf einer kleinen Bühne spielen zu können. Schon nach kurzer Zeit trat wieder ein Gefühl der künstlerischen Normalität ein. Lieder von Gundermann, Wader, Andreas Frege, May und vielen anderen Künstlern schallten weit über den Schlosshof. Auch der Folk fehlte nicht.

Nach einigen Stunden des Musizierens beendeten wir unser kleines Konzert vor einer herrlichen Kulisse. Die Resonanz des Publikums war so überwältigend, dass wir beschlossen haben, diese Aktion zu wiederholen.

Es bedarf nicht immer der großen Bühnen, sondern an tollen Menschen und fantastischen Orten wie diesen.

Die letzte Band der Welt bedankt sich herzlich bei der Verwaltung des Schlosses für die Bereitstellung der tollen Location und bei Henrik Bollmann für die eindrucksvollen Bilder.

Text: Jens Henneberg und Alex Hunger

Bilder: Henrik Bollmann: 

https://www.instagram.com/henrik_bollmann/