Vorsperre Hassel

Tja, der heiße Sommer ist nun vorüber und nun ist der schöne Vorherbst da. Die Temperaturen passen wieder und die Bäume lassen ihre Blätter langsam fallen.

Wir starteten in Trautenstein. Es ging an der Rappbode entlang. Die Sonne schien in das grüne Tal und die Rappode schlängelte sich gemächlich dahin.

Unsere Tour führte uns über einen kleinen Teil des Hexenstieges zur Trageburg.

Die Trageburg ist eine ehemalige Schutzburg entlang des Königsstieges oder auch Trockweges. Von der Burg ist nichts mehr erkennbar. Die Aussicht auf die Rappbode ist von dort aus sehr schön.

Weiter ging es zur Hasselbachvorsperre. Der Weg dorthin war recht langweilig, da wir ausschließlich auf Forstwegen unterwegs waren.  Auf dem Weg fuhren außerdem Motorräder und Quads übelst schnell durch den Wald. Das hat total genervt, weil die Teile laut sind und sie das „Naturruheerlebnis“ im negativen fördern.

Die Sperre ist ruhig gelegen und toll. Am Wasser sitzen und chillen oder auf der Staumauer flanieren fetzt. Die Sperre ist definitiv einen Besuch wert.

Der Rückweg führte uns an der Rappbodevorsperre vorbei. Konstruktiv ähnelt die Vorsperre der Vorsperre Hassel. 500m von der Sperre entfernt befindet sich direkt am Forstweg der Aussichtspunkt Rappbodeblick. Von hier kann ein schöner Blick auf die Sperre geworfen werden.

Eigentlich wollten wir nur schnell 3 neue Stempel sammeln und die Sonne genießen. In Summe waren wir 4 Stunden und 30 Minuten unterwegs und wanderten 14,86km.

Die Tour:

Startpunkt: Parkplatz Trautenstein Sägemühlenstraße

Danach den Schildern folgen.

Wenn die Vorsperre Hassel ausgelassen wird, ergibt sich ein schöner Rundweg entlang der Rappbode.